Frankfurter Volksbank unterstützt Lindenauschule bei Girls Day Akademie

Girls'Day Akademie: Wo Mädchen von Technik schwärmen 

 

Junge Frauen in Deutschland verfügen über eine besonders gute Schulbildung. Dennoch entscheidet sich die Mehrheit von ihnen immer noch für typisch weibliche Berufe und Studienfächer. Die Girls'Day Akademie (GDA) möchte gezielt Mädchen, die sich in der Berufsorientierung befinden, bei einem möglichen Weg in einen MINT-Beruf oder Studiengang unterstützen und begleiten.

 

Hanau. 13 Mädchen der Lindenauschule aus Jahrgang 9 und 10 sowie A- und B-Kursen nehmen zur Zeit an der ersten Girls Day Akademie ihrer Schule teil. Ihr Zwischenfazit ist äußerst positiv:“ Wir werden hier sehr gut auf unser mögliches Berufsleben vorbereitet. Nicht nur die Inhalte der Berufsfelder, sondern auch persönlich für uns nehmen wir sehr viel mit“, erzählt Mirijam. „Ich finde es sehr gut, dass wir richtig in Betrieben waren und die Berufe kennenlernen konnten, eben viel besser als sonst mit Infos aus Ordnern oder Smartphone. Deshalb will ich Chemielaborantin werden“, ergänzt Melina.

 

Bei der Akademie handelt es sich um eine Weiterentwicklung des Girls’Day, der seit 2001 jedes Jahr im April (in diesem Jahr am 26.) bundesweit durchgeführt wird. Tausende von Schülerinnen nutzen jährlich diesen Tag, um für sich wertvolle Einblick in technisch-naturwissenschaftliche Berufe in den unterschiedlichsten Unternehmen zu erhalten. Doch ein Tag pro Jahr ist für eine intensive Auseinandersetzung der Mädchen mit den umfassen-den Möglichkeiten in den MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) viel zu kurz. 

 

Die Frankfurter Volksbank aus Hanau unterstützt immer wieder Schulen für Ihre außerschulischen Projekte. Diesmal kam die Lindenauschule in den Genuss einer finanziellen Unterstützung zur Umsetzung ihrer Girls Day Akademie. Robert Lang überbrachte den Scheck: „Wir haben den Förderverein der Lindenauschule sehr gerne mit einem finanziellen Beitrag unterstützt, um die Agentur für Arbeit als Hauptförderer dieses Projektes finanziell zu begleiten. Denn auch wir finden es sehr wichtig, dass insbesondere junge Mädchen nicht nur auf traditionelle Berufsbilder hin beruflich orientiert werden, sondern auch als Fachkräfte für unseren vielfältigen naturwissenschaftlich-technischen Arbeitsfelder gebraucht werden“.

 

Dirk Eckrich, stellvertretender Schulleiter der Lindenau, bedankte sich sehr herzlich für die Unterstützung der Frankfurter Volksbank und für die vielen weiteren Kooperationen: “Diese Girls Day Akademie ist ein wahres Feuerwerk an spannenden Eindrücken für unsere Mäd-chen und fördert ihre Berufswahlfähigkeit enorm. Wir hoffen, dass die Girls Day Akademie mit einer neuen Gruppe im neuen Schuljahr fortgesetzt werden kann“.

 

Tatkräftig unterstützt wird die Umsetzung der Girls Day Akademie an der Lindenauschule durch Anke Ott, Stufenleiterin 9/10: „Wir sind begeistert von diesen zahlreichen unterschiedlichen Inhalten der Girls Day Akademie und möchten diese Leidenschaft an die Mädchen weitergeben. Das Programm für dieses Schuljahr ist so vielfältig und abwechslungsreich, dass wir uns selbst sehr auf die einzelnen Veranstaltungen freuen“.

 

In Baden-Württemberg hat man daher im Jahr 2008 die Girls’Day Akademie, quasi den Girls’Day für ein Jahr, ins Leben gerufen. „Das ist einfach viel nachhaltiger“, sagt Daniela Grund, Projektleiterin der Girls Day Akademie von der Gesellschaft für Wirtschaftskunde e. V. (GfW), dem Bildungswerk der regionalen Wirtschaft, „mit der Girls Day Akademie, die einmal pro Woche als Arbeitsgruppe stattfindet, bekommen die Mädchen viel tiefere Einblicke und bessere Chancen sich mit den beruflichen Feldern auseinanderzusetzen.“ „Das Ziel sei schließlich, eine vertiefte Berufsorientierung und mehr Selbstbewusstsein der Teilnehmerinnen im Zusammenhang mit technisch-naturwissenschaftlichen Inhalten, zu vermitteln“, ergänzt Reinhold Maisch, Geschäftsführer der GfW.

 

Scheckübergabe durch Robert Lang, rechts, an Dirk Eckrich. Ganz rechts GDA-Projektleiterin Daniela Grund und GfW-Geschäftsführer Reinhold Maisch, hinten.