Pflegebett für die Berufsorientierung

 

Alten- und Pflegezentren stiften für TalenteWerkstatt

Hanau. Dass in der Pflege und auch besonders in der Altenpflege Mangel an Fachkräften herrscht, hat sich mittlerweile allgemein herumgesprochen. Die Mittel und Wege, dem abzuhelfen, sind unterschiedlich und vielfältig. Eine Variante ist es, auch schon bei Schülerinnen und Schülern in ihrem Berufswahlprozess für dieses Berufsfeld zu werben.

Genau dort setzt die Hanauer TalenteWerkstatt schon seit 10 Jahren an. Achtklässlern einen praktischen Eindruck in die Anforderungen eines Berufsfeldes zu geben, ist das Grundprinzip der TalenteWerkstatt der  Gesellschaft für Wirtschaftskunde e.V. (GFW). 

„Wir wollen mit dieser TalenteWerkstatt dazu beitragen, dass der Übergang von Schule in Ausbildung, also der Berufswahlprozess optimiert wird, somit Ausbildungsabbrüche, die immer noch zu viele sind, vermieden und dadurch die Fachkräftelücke vermindert werden kann“, erläutert Daniela Grund, Projektleiterin der TalenteWerkstatt die Ziele dieser aufwendigen Maßnahme. „Damit für die Schüler ein wirklichkeitsnahes und sicheres Arbeiten und Erproben möglich ist, sollen die Berufsfelder in anforderungsgerecht ausgestatteten Fachräumen und Werkstätten durchgeführt werden“, führt Grund weiter aus.

So war die Freude groß, als die Alten- und Pflegezentren des MKK (APZ) anboten, ein Pflegebett für den Fachraum Pflege bei der GfW zur Verfügung zu stellen. Betriebsratsvorsitzende Belinda Schmidt, die am Zustandekommen dieser Übergabe maßgeblich beteiligt war, sagte: „Als die Anfrage der GfW kam, konnte ich sofort un-seren Geschäftsführer Dieter Bien davon überzeugen, unserem langjährigen Kooperationsprojekt TalenteWerkstatt mit einem Pflegebett und weiteren Verbrauchsmaterialien zu unterstützen“.

Robert Steingrübner, Geschäftsbereichsleiter Altenhilfe der APZ, ließ es sich nicht nehmen, den Einsatz des Pflegebettes im praktischen Einsatz bei einer Schülergruppe zu begutachten: “ „Das ist ganz beachtlich, wie hier die jungen Menschen an Fragen der (Alten-)Pflege herangeführt werden. Natürlich ermöglichen wir den Schülerinnen und Schülern auch gerne einen Einblick in die tägliche Arbeit in unseren Einrichtungen. Aufgrund der großen Nachfrage ist das aber leider nicht immer möglich, da uns eine gute Begleitung vor Ort sehr wichtig ist.“

GfW-Geschäftsführer Reinhold Maisch bedankte sich nochmals ausdrücklich für die Unterstützung der APZ des MKK: Nun können wir auch das Thema Pflege noch besser in unseren Räumen behandeln. Waren wir bisher meist auf Termine in Einrichtungen der Alten- und ambulanten Pflege angewiesen, so haben wir nun die Möglichkeit, dieses Berufsfeld mit höherer Planungssicherheit an unsere Teilnehmenden zu vermitteln“.

Gruppenbild mit neuem Pflegebett im Einsatz bei der TalenteWerk-statt der GfW.

V.r. Reinhold Maisch (Geschäftsführer Gfw), Daniela Grund (Teamleitung Berufs-orientierung / Seminare), Robert Steingrübner (Geschäftsbereichsleiter Altenhilfe, APZ), v.r. Tanja Abt (Ausbilderin für den Bereich Pflege)


Allgemeines über die TalenteWerkstatt:

 

Die Finanzierung dieses Berufsorientierungsprogrammes (BOP) erfolgt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Hessische Wirtschaftsministerium. Ab Januar 2018 beginnt die neue Vertragsperiode, die bis zum Ende des Schuljahres 2018/2019 dauert.

Talente erkennen und aufzeigen, ist das Ziel dieser umfangreichen Kompetenzfeststellung. Die Schülerinnen und Schüler lernen unterschiedliche Berufsfelder kennen, um ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten anhand von berufsspezifischen Aufgaben für die Berufswahlfindung selbst zu entdecken.

Sie erhalten ein Zertifikat und ein ausführlichen Kompetenzprofil, welche als hervorragende Grundlage für spätere Bewerbungen bei einem potentiellen Arbeitgeber dienen können. Für die meisten Schüler ist es das erste „praxistaugliche Zeugnis“, das ihre individuellen Stärken aufzeigt.

„Die Erfahrungen mit der TalenteWerkstatt haben gezeigt, dass sich diese Maßnahme auch positiv auf die persönliche Entwicklung sowie das Lern- und Arbeitsverhalten der Schüler auswirkt“, berichteten zufriedene Lehrer und Schulleiter.

Durchgeführt wird die TalenteWerkstatt von der Gesellschaft für Wirtschaftkunde e.V. (GfW), dem Bildungswerk der Wirtschaft, mit Standorten in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern in Kooperation mit regionalen Partnern. 

Für das Kalenderjahr 2018 haben sich rund 1000 Förder-, Haupt-, Realschüler und Gymnasiasten aus 25 Schulen des MKK, der Stadt HU, Stadt und Landkreis OF und Frankfurt angemeldet.


Weitere Informationen und Broschüre anfordern bei:

 

GfW - Gesellschaft für Wirtschaftskunde e. V.

Projekt TalenteWerkstatt

Martin-Luther-King-Straße 1

63452 Hanau

 

Projektleitung: Daniela Grund

Telefon: 06181 / 9837422

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Internet: www.talentewerkstatt.org