Schüler der Karl-Rehbein-Schule werden Unternehmer

Unternehmensplanspiel in Kooperation mit der Gesellschaft für Wirtschaftskunde e.V.

 

75 Schüler der Karl-Rehbein-Schule nahmen an einem Unternehmensplanspiel teil, und erprobten hier ihre unternehmerischen Fähigkeiten. „Ziel dieses Planspiels ist es, das die Schüler sich mit den täglichen Aufgaben einer Unternehmensführung, sowohl aus kaufmännischer als auch aus marktpolitischer Sicht auseinandersetzen“, so Daniela Grund, die als Teamleitung für Seminare der GfW Hanau e.V. verantwortlich für die Durchführung dieser gemeinsamen Maßnahme zeichnete. Innerhalb von 4 Tagen lernten die Gymnasiasten der KRS wesentliche kaufmännische Grundlagen für unternehmerische Entscheidungen, und gründeten in Teams bestehend aus 5 Schülern jeweils ihr eigenes Unternehmen. Um die Chancengleichheit zu wahren, hatten alle Unternehmen zu Beginn eine identische Aufstellung, auch der Unternehmenszweck war bei allen gleich. Nun mussten die Schüler auf Grundlage des vermittelten Wissens in verschiedenen Durchläufen Entscheidungen treffen, die unmittelbaren Einfluss auf ihr eigenes Unternehmen, ihren Marktanteil, sowie finanzielle und personelle Kennzahlen nahmen. „Wir müssen die Produktion hochfahren“, „Mehr Werbeetat“, „Mitarbeiter, wir brauchen unbedingt mehr Mitarbeiter“. So und so ähnlich hörte man es nun aus den einzelnen Gremien immer wieder verlauten. Mit spitzer Feder wurde kalkuliert, ab gewägt, diskutiert, entschieden, welche Strategie denn nun die beste sein könnte, um die Firmen lukrativ aufzustellen. In jeder Spielrunde hatten die Teilnehmer Entscheidungen zu treffen, die dann unmittelbaren Einfluss auf den Erfolg oder Misserfolg ihres Unternehmens nahmen. Insgesamt gab es 6 Runden im Verlauf der 4 Tage in der Kreishandwerkerschaft Hanau. „Mit am Schönsten waren die Gesichter, wenn die Zwischenstände nach jeder Runde bekannt gegeben wurden“, so Steffen Bartenschlag, einer der 3 Spielleiter, die von Seiten der GfW eingesetzt wurden. „Sofort zu sehen, welchen Einfluss ihre Strategien auf den Spielverlauf haben, war für die Schüler höchst motivierend, auch wenn zu Beginn die eine oder andere Erfolgskurve erst einmal einen gehörigen Dämpfer erhielt“, schmunzelt Hartmut Winkler, ebenfalls Spieleleiter. Nach jedem Durchlauf wurden aktuelle Unternehmenskennzahlen zur Verfügung gestellt, sowie ein neues Markt-Szenario an dem nun die kommenden Entscheidungen ausgerichtet werden mussten. So entwickelte sich im Laufe der Zeit ein munteres Treiben, in dem ein jeder Teilnehmer sich einbringen konnte um seine Firma zu unterstützen. „Schön zu beobachten, mit wieviel Engagement, Spaß und Kreativität die Schüler an den Tagen dabei waren“, so Ron Kliehm, der dritte Spielleiter im Bunde. „War es zu Beginn doch noch vieles Unbekanntes aus der kaufmännischen Welt, so wurde über den Verlauf immer mehr über die Auswirkungen auf die Bilanz, die Auslastung der Produktion, bis hin zu Erhöhung des Qualitätsstandards durch Investitionen in den Bereich der Forschung und Entwicklung gefachsimpelt. Faszinierend!“

Zum Abschluss dieser Veranstaltung, die nach durchgängiger Meinung der Referenten und Teilnehmer ein voller Erfolg war, wurden die Gewinner des Unternehmensplanspiels ausgezeichnet. Insgesamt 3 Unternehmen aus den Reihen der Schüler der KRS freuten sich über ihre Urkunde und ihre kleine Aufmerksamkeit für 4 harte, aber dennoch auch mit sehr viel Spaß gekennzeichneten Tage. „Wir hätten gerne noch länger gespielt“, so die fast einheitliche Aussage der Schüler. 

Noch in diesem Jahr wird es weitere Unternehmensplanspiele der GfW geben. „Unternehmensplanspiele sind ein fester Bestandteil unseres Angebotes. Fördern sie doch das unternehmerische, kaufmännische und kreative Denken der Schüler, und sind sicherlich auch als ein wichtiger Bestandteil der Berufsvorbereitung unserer kommenden Generation zu sehen, ein Bereich, dem wir uns bereits seit über 50 Jahren verschrieben haben, und dies auch in Zukunft tun werden“, so Reinhold Maisch, der Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschaftskunde e.V. . 

v.r.u. Reinhold Maisch(Geschäftsführung GfW), Steffen Bartenschlag (Spielleiter), Hartmut Winkler (Spielleiter), Ron Kliehm (Spielleiter), Daniela Grund (Teamleitung für Seminare)